Skip to content

TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH: Verantwortung für die Umwelt durch klimaneutrales Heizen

Nachhaltigkeit und Umweltschutz: Jeder Mensch kann dazu beitragen. Eine besondere Verantwortung liegt aber auf Unternehmen, die Brennstoffe zur Wärmeproduktion herstellen und anbieten, so wie die TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH. Auf den Verkauf von Heizöl spezialisiert, hat das Tochterunternehmen der TotalEnergies Gruppe nicht nur seine eigene Energiebilanz erheblich verbessert, sondern auch die Entwicklung von emissionsärmerem Heizöl vorangetrieben. Zudem unterstützt die TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH weltweit Klima- und Aufforstungsprojekte.

Premiumheizöl thermoplus: Wärmeeffizienz mit guter Ökobilanz

Durch intensive Forschung konnte eine deutlich verbesserte Ökobilanz realisiert werden: Das Premiumheizöl thermoplus verbrennt wesentlich sauberer als die Standardvariante. Zudem ist der Schwefelgehalt minimal. Im Ergebnis entsteht bei der Verbrennung rund ein Drittel weniger CO2. Für die rund 20 Millionen Menschen, die in Deutschland Heizöl nutzen, bedeutet das: Wärmeeffizienz mit guter Ökobilanz und ein effektiver sowie kostengünstiger Einstieg in die Energiewende. Übrigens verfügt das Premiumheizöl thermoplus über dieselben qualitativen Produkteigenschaften wie die anderen TotalEnergies Heizöle. Daher kann es in allen Heizölanlagen bedenkenlos verwendet werden.

Mit einem 10-prozentigen Bioanteil aus nachwachsenden Rohstoffen bietet die TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH auch eine Biovariante ihres Premiumheizöls thermogreen an, um den CO2-Ausstoß bei der Wärmegewinnung weiter zu reduzieren. Das Bioheizöl wird in Baden-Württemberg vertrieben.   

Zusätzlich ist es möglich, das Premiumheizöl thermoplus auch als CO2-kompensierte Variante zu bestellen, welche 1 Cent pro Liter mehr kostet. Diese geringen Mehrkosten werden verwendet, um die entstehenden CO2-Emissionen gezielt durch zertifizierte Klimaprojekte zu kompensieren. Kunden, die das Premiumheizöl thermoplus CO2-kompensiert nutzen, erhalten ein Zertifikat über die Menge an CO2, die sie kompensiert haben.

Gezielte Unterstützung von Klima- und Aufforstungsprojekten

 

Nicht nur die Heizölemissionen werden kompensiert. Auch die Logistik sowie der Kraftstoff- und Energieverbrauch der deutschlandweit 13 Kundenzentren wird genau berechnet. Sowohl diese unternehmenseigenen Emissionen als auch die der Kunden, die CO2-kompensiertes Heizöl kaufen, werden durch verschiedene Klima- und Aufforstungsprojekte kompensiert. In einem der Klimaprojekte investierte die TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH in die Errichtung von Windkraftanlagen in Indien, die zur CO2-reduzierten Versorgung mit Energie beiträgt und jährlich 73.000 Tonnen CO2 einspart. Ein weiteres Projekt, welches die Kompensation der Emissionen unterstützt wurde, ist das Waldschutzprogramm in Peru.

Hierbei wurden einheimische Familien gefördert, die sich dem Schutz von 300.000 Hektar Regenwald verschrieben haben, um Abholzung und Rodung zu vermindern und die Umwelt und das Klima nachhaltig zu schützen. Künftig werden weitere Klimaschutzprojekte unterstützt.

Investitionen in Schwellenländern und in Deutschland

Die TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH setzt dabei bewusst auf Investitionen in Schwellenländern. Hier ist der Effekt auf den Klimaschutz pro investiertem Euro besonders hoch. Aber auch in Deutschland werden Projekte unterstützt, z. B. Baumpflanzaktionen im Spandauer Forst in Berlin oder am bayerischen Spitzingsee. Gerade Aufforstungen leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, sind Bäume doch ein effektiver CO2-Speicher.

Durch all diese Maßnahmen konnten sowohl 2018 als auch 2019 über 3.000 Tonnen des klimaschädlichen Gases kompensiert werden. Genau geprüft werden diese Zahlen von ClimatePartner, dem zertifizierten Klimaschutzpartner der TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH.

Den eigenen Geschäftsbereich Co2-neutral gestalten

Bereits seit Anfang der 2000er-Jahre optimiert die TotalEnergies Wärme&Kraftstoff Deutschland GmbH im Rahmen des Blue Ocean Projekts das eigene Energiemanagement. Seinerzeit lautete das Ziel: Senkung des eigenen Energieverbrauchs um 20 Prozent bis 2020. Bereits 2017 wurde dieses Ziel erreicht.

Entscheidend daran beteiligt waren auch die unternehmenseigenen Energieeffizienzagenturen Greenflex und TENAG, die sich auch für das Energiemanagement anderer Unternehmen, vom mittelständischen Familienbetrieb bis zum Industriekonzern, einsetzen. Den eigenen Energieverbrauch senken, Heizöl klimafreundlicher gestalten – dies alles sind Wege zu einer saubereren Umwelt. Der nächste logische Schritt lautet nun, den eigenen Geschäftsbereich vollständig klimaneutral zu gestalten und Heizöl weiter zu optimieren, bis es eine Alternative zu dem beliebten Brennstoff zur Wärmeproduktion gibt.